Blog.

Street Art von Nespoon

Street Art von Nespoon

Die aus Polen kommende Künstlerin bezeichnet ihre Arbeit gerne als etwas, das zwischen Street Art, Malerie, Skulptur und Keramik liegt. Oft benutzt sie Stickdeckchen als Vorlage für riesige Malereien, die sie auf große Plätze oder an Häuserwänden malt. Dabei stehen die Deckchen für ästehtische Codes, die tief in unsere Alltagskultur verwurzelt sind und eine Anordnung von Ordnung und Symmetrie darstellen.

NespoonWallCrochet.jpg

Chiharu Shiota im Le Bon Marche

Chiharu Shiota im Le Bon Marche

Die in Japan geborene und in Berlin lebende Künstlerin Chiharu Shiota lässt uns über ihre bezaubernde Installation "Where are we going?" im Pariser Kaufhaus Le Bon Marché staunen. Sie verspinnt fast 275 km weißes Garn zu losen, fast schon vliesartigen Skulpturen, die uns an Boote erinnern. Chiharo Shiota ist in Osaka, Japan geboren und studierte Kunst erst in Kyoto, später in Hamburg, Braunschweig und Berlin. Ganz persönliche Themen, wie Erinnerung, Angst oder Heimat verarbeitet sie intuitiv in ihren Installationen. Wohin führen uns diese Boote ? Sie wirken zum einen poetisch und zerbrechlich und können uns doch in eine ungewisse Richtung führen. Sehenswert auch der kleine Film zu ihrer Arbeit.

ChiharuShiotaLeBonMarche.jpg

Kinematics Dress von Nervous Systems

Kinematics Dress von Nervous Systems

Dieses Kleid ist nicht gewebt, auch nicht genäht; es ist im 3D Verfahren (Laser Sintering) gedruckt. Hergestellt wurde es aus Nylon, das zwar starr ist, aber in Form von Dreiecken mit vielen kleinen Drehverbindungen an jeder Seite, wunderbar fliessend wird. Um dieses Kleid drucken zu können wurde es erst mit einer komplexen Software auf ein Mindestmaß zusammengefaltet und dann gedruckt. Ein Video über die spannende Herstellung ist hier zu finden. Die Software dazu wurde entwickelt von dem Design Studio Nervous Systems, die sich auf die Entwicklung von 3D Objekten, vor allem im kinematischen Bereich spezialisiert haben. Auf ihrer Webseite kann man sich sogar sein eigenes Kleid "maßgedruckt" und mit eigens gewähltem Muster konfigurieren.

nervoussystems_kinematicsdress.jpg

Kreuzstich Wand im Patria Restaurant, Toronto

Kreuzstich Wand im Patria Restaurant, Toronto

Diese wunderschöne Wandgestaltung besteht aus über 17.000 Kreuzstichen, die in 485 Stunden vollendet wurde. Gestickt wurde sie von Laura Carwardine und entworfen von Marlo Onilla von Biography Design. Sie befindet sich im Patria-Restaurant, einer spanischen Tappas-Bar in Toronto. Die Wand selbst besteht aus zwei übereinander gelegten Schichten, das Bild einer Flamencotänzerin und dem darüber befindlichen Gitter, bestickt mit einem sich wiederholendem Kreuzstichmuster. Das komplette Interior wurde von dem ortsanssässigen Designbüro Commute Design entwickelt. Wer jetzt noch Lust auf ein Video zur Entstehung der Wand hat, kann ich diesen Link empfehlen.

LauraCarwardine.jpg

Natalie Miller´s Makrame Kronleuchter

Natalie Miller´s Makrame Kronleuchter

Natalie Miller ist eine australische Architektin und Textilkünstlerin, die einen gigantischen, von der Decke hängenden, Makrame-Kronleuchter konzipiert und geknotet hat. Auftraggeber hierfür war das Pacific Place Shopping Center in Hongkong, das für den Chinesischen Neujahrsanfang einen echten Hingucker suchte. Gefertigt wurde das Stück in Hong Kong selbst, da die Transportkosten viel zu teuer gewesen wären. Dabei verarbeitete sie und 4 weitere Assistenten 10km Seil in 900 Stunden. Es blieb gerade mal 2m Seil übrig. Ein ausführliches Interview über Natalie Miller und dieses Projekt könnt ihr bei we are scout lesen.

Natalie-Miller_Macrame chandelier.jpg

Remake Catalano Bench von Oscar Tusquets Blanca

Remake Catalano Bench von Oscar Tusquets Blanca

1974 entwickelten Lluís Clotet und Oscar Tusquets Blanca eine Bank für den Park Güell in Barcelona. Sie war sehr viel ergonomischer, wie die Parkbänke, die Antoni Gaudi ursprünglich im Park installiert hatte. 2014 feierte diese Bank ihr 40jähriges Jubiläum und ist aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Als Sonderedition gibt es die Bank in zartrosa und mint mit schwarzem Garn bestickt bei der Galerie Aybar.

Catalano-Bench.jpg

Bas Termeer Haus - Klöppeln

Bas Termeer Haus

Dieses Haus wurde von Bas Termeer in Zusammenarbeit mit den Architekten Diederendirrix entworfen. Es befindet sich in dem Stadtteil Woensel-West der niederländischen Stadt Eindhoven. Seine Gestaltung ist eine Anspielung auf das umgebende Rotlichtviertel. Das Haus selbst besteht eigentlich nur aus zwei roten "Räumen" die von einer Haussilhouette umgeben sind. Das spannende an der Silhouette ist das zarte Spitzenmuster, das großflächig, aber doch sehr fein und detailreich von Lace Fence geklöppelt wurde. Wer diesen Blog kennt, dem ist LaceFence schon seit langem ein Begriff.

bass-termeer-house.jpg

Atelier Yok Yok - Les Voutes Filantes

Atelier Yok Yok - Les Voutes Filantes

Das in Paris lebende Atelier Yok Yok entwickelte zusammen mit Ulysse Lacoste und Laure Qaremy eine Installation für das im Jahr 2015 stattfindende Cahors June Garden Festival. Dabei entwarfen die Architekten ein Gebilde aus blauen Fäden, die die Wege des Kreuzganges aufnehmen und eine neue zauberhafte Stimmung entstehen lassen. Die Installation befand sich im Kreuzgang der St. Stephen´s Cathedral im Südwesten Frankreichs, eine gotische Kirche aus dem 16. Jahrhundert. Jeder der 4 Tunnel, die in der Mitte zusammenfinden hat einen anderen Querschnitt.

AtelierYokYok.jpg

Tove Admans - Beton Cafebord

Tove Admans - Beton Cafebord

Die auf der schwedischen Insel Gotland lebende, Tove Adman arbeitet viel mit der Kombination von Beton und Holz, wie man auch an ihrem Cafebord "Evelyn" sehen kann. Das Besondere daran ist, das sich im Beton das filigrane Muster einer Häkeldecke wiederfindet, die durch die Abstraktion einen modernes, aber auch poetisches Erscheinungsbild bekommt.

Kata Monus - Stricken

Heute möchte ich euch Arbeiten von Kata Monus vorstellen. Die in Ungarn geborene Textildesignerin studierte an der Moholy-Nagy University of Art and Design in Budapest, mit Auslandaufenthalten an der Danmarks Designskole, Copenhagen und Dokuz Eylül University, Izmir. Während ihrer 2012 entstandenen Abschlussarbeit enstand ein sogenanntes "Experimental hybrid storage furniture", eine gelungen Verbindung zwischen zwei Möbelstücken aus Holz und Strick darstellt.

monuskata_diploma_04.jpg

Sarah Ryan - Knoten

Sarah Ryan fasziniert mit ihren geflochtenen Kleidungsstücken bzw. mit ihren geflochtenen Accessoires. Sie studierte an der Limerick School of Art and Design, Limerick Institute of Technology und machte ihren Abschluss 2013 mit ihrer Kollektion "Fraterna". Ihre Kollektion wird in Irland produziert, wie sie auch zu finden ist. In kurzer Zeit hat sie schon mehrere Preise abgesahnt und ihre Kollektionen auf der Berlin Fashion Week & Graduate Fashion Week London, sowie der London Fashion Week 2014 gezeigt.

white_bg3.jpg

Naomi Paul - Häkeln

Heute möchte ich euch Naomi Paul vorstellen: Aufgewachsen in Sussex, studierte sie Grafik Design im Central Saint Martins in London um dann 2006im Chelsea, College of Art and Design ihren Abschluss in Textil Design zu erwerben. Sie beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Häkeln und verwendet diese Technik um moderne Lampen zu fertigen, die einen ganz eigenen skulpturalen Charakter haben. Sie hat ihr Studio in London und legt sehr viel Wert auf Handarbeit.

MONIKA.jpg

Jan Kath - Knoten

Jan Kath macht Teppiche, die man irgendwie kennt, aber dann doch wieder nicht. Im Grunde spielt er mit gebräuchlichen Mustern, die er teilweise ausradiert oder weglässt, scheinbar Flecken auf dem Teppich aufbringt und somit das ganze in einen neuen Kontext setzt. Oder er verwendet Motive, die mehr mit dem Himmel wie der Erde, auf der die Teppiche liegen, zu tuen haben, z.B. in der Serie "Heiter bis wolkig" oder Spacecrafted". Als Sohn einer Teppichhändlerfamilie in dritter Generation lernte er schon als Kind mit dem Vater die Himalaja Region und die dort ansässigen Manufakturen kennen. Einige Jahre später traf er dort auf einer Rucksacktour einen Geschäftfreund seines Vaters, der ihn dazu inspirierte selbst Ideengeber und Produzent zu werden. Heute lässt er seine Entwürfe genau dort fertigen und besteht auf gute soziale Bedingungen während der Fertigung.

Jan+Kath.jpg

Susanne Bisovsky - Sticken

Susanne Bisovsky studierte in der Meisterklasse bei Helmut Langan der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien "Modedsign". Seit dieser Zeit lässt sie die Tracht nicht mehr los. Momentan arbeitet sie in ihrem eigenen kleinen Salon in einer ehemaligen Seidenfabrik in Wien. Wichtig bei ihren Kollektionen ist ihr die "Dauerhaftigkeit" ihrer Mode. Genau wie Tracht früher auch nicht dem Wechsel der Mode unterworfen war und von Generation zu Generation weitergegeben wurden, möchte sie einen Gegenpol setzten. Einen Gegenpol zur Schnelllebigkeit der modernen Mode. Sie arbeitet mit wenigen prägnanten Mustern und Formen, so dass die Teile immer wieder über die Jahre neu kombiniert und ergänzt werden können.

Obwohl sie sich sehr stark von den traditionellen Trachten und Handarbeitstechniken beeinflussen lässt, entsteht doch immer ein spannender Mix zwischen Moderne und Tradition, der ganz und garnicht angestaubt ist.

frid.jpg

Jung Jung - Häkeln

Die im Jahr 1970 geborene Japanerin Jung Jung, entdeckte schon sehr früh ihre Liebe für Nadel und Faden. 2002 absolvierte sie ihr Studium an der Musashino Art University, Tokio, Japan und arbeitete danach in verschiedenen Gruppierungen, z. B. mit Miki Fukushima unter dem Namen "Knot". Seit 2010 ist sie selbständig und fertigt detailreiche und wunderschöne Radieschen, Salatblätter und Blumenkohlröschen in Häkeltechnik.

JungJung.jpg

Toshiko Horiuchi-MacAdam - Häkeln

Toshiko  Horiuchi-MacAdam ist eine japanische Textilkünstlerin und Designerin, die schon 1964 ihren bachelor of Fine Arts an der TamaArt University in Tokyo und ihren Master of Fine Arts 1966an der Cranbrook Academy of Art in Michigan absolvierte. Seitdem hatte sie schon mehrere Lehrtätigkeiten in den USA und in Japan. In den 90ern entstanden ihre Gehäkelten Kinderspielplätze eher aus Zufall: Einige Kinder fragten sie ob sie ein gehäkeltes Objekt als Hängematte benutzen könnten. Daran interessiert wieviel das Objekt aushalten würde, willigte sie ein und die Idee von einer Spielwiese war geboren. Seitdem entwickelte sie schon für mehrere Parks ganze Spielinseln. Die Bilder unten sind aus dem Takino Suzuran Hillside National Park, Sapporo, in Japan.

takino.jpg

Custhom - Sticken

Custhom ist ein Design-Kollektiv bestehend aus Nathan Philpott and Jemma Ooi. Nachdem sie 2007 am Royal College of Art ihren Abschluss machten, gründeten sie ihr Label, das sich zur Aufgabe gemacht hat Designprozesse zu untersuchen und Massenherstellungsprozesse zu verändern. Dabei entstehen faszinierende Tapeten, Drucke, Keramiken und Textilien, aber seht selbst...